missing image

Wechselkröten willkommen: neues Biotop im Garten der Vielfalt

Die in Mitteleuropa und Innerasien heimische Wechselkröte fühlt sich als Tier der Steppengebiete nur in offenen Landschaften wohl. Das primäre Laichhabitat sind Restwassertümpel geschiebeführender Flüsse. Deshalb bevorzugt sie zum Ablaichen schwach bewachsene, fischfreie, gut besonnte kleinere Gewässer. Teils begnügt sie sich auch mit temporären Wasserstellen, wie z.B. Lacken. Durch den Verlust ihrer Lebensräume werden Wechselkröten immer seltener.

Ende November/Anfang Dezember 2017 wurde am Gelände der BFA ein Kleingewässer errichtet. Da Wechselkröten gerne Kleingewässer in pannonischen gut strukturierten Agrarlandschaften besiedeln, ist der Standort im Lobauvorland ideal. Das neue Feuchtbiotop wurde im Rahmen des „1. Tages der offenen Gartentüre 2018“ von Gemeinderat Josef Taucher und Wolfgang Khutter, dem stellvertretenden Leiter der Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22, feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Die Umgebung des Biotops bietet mit besonnten Wiesen, Brachen, trockenen Böschungen und offenen Bodenflächen ideale Bedingungen für nächtliche Streifzüge ausserhalb der Laichzeit. Hecken, Asthaufen, Kompostplätze und Holzstapel in der näheren und weiteren Umgebung bieten Tagesverstecke und Winterqartier.

Dieses Kleingewässer soll auch weiteren, im Freigelände der Bio Forschung Austria bereits gesichteten Amphibien eine Kinderstube bieten. Knoblauchkröten können ihre Laichschnüre um aufrechte Pflanzenstängel im seichten Wasser wickeln. Um den Teichmolchen das Ablaichen  zu ermöglichen werden Teile des Teichs mit Unterwasserpflanzen bepflanzt.

Libellen und andere Tiere, sowie heimische Sumpfpflanzen werden diesen Lebensraum bereichern. Der Hügel im Westen und Norden des Teichs reduziert den Laubeintrag in den Teich. Die trockene besonnte Böschung bietet  im Boden nistenden Wildbienen Nistplätze. Überdies dient das Gewässer zahlreichen Tieren als Tränke und Badeplatz.

Dieses Biotop wurde von der MA 22 im Rahmen des Netzwerk Natur finanziert, um den Schwund an geeigneten Laichgewässern in modernen Landschaften entgegenzuwirken.

Weitere Informationen finden sie unter: